Skip to main content
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Einsatzgebiete und Arten

Es gibt 2 Arten der Verlegung von Stromkabel. Die Verlegungsart „aufputz“ und „unterputz“. Bei der Verlegung von Unterputzleitungen ist es ratsam, dass man vor dem Verputzen ein Funktionstest durchführt. Denn sollte irgendwo ein Kabelbruch existieren, so ist das anschliessende Suchen der Fehlerquelle sehr mühselig. Ausgelegt werden d n – Einsatzgebiet und Arten:

  ie Kabel als Rohr-, Steg- (Flachleitung) oder Kabelleitungen.

 

Rohrleitungen

Bei einer Elektroinstallation sollte man darauf achten, dass die Kabel in Rohren verlegt werden, wenn es sich bei Unterputzarbeiten handelt. Im Falle, dass ein Kabel getauscht werden soll oder ein zusätzliches verlegt wird, so kann man einfach an die Verteilerdose gehen und ein neues Kabel einführen oder alte Kabel ersetzen. Bei alten Installationen hat man noch starre PVC-Rohre verwendet. Diese wären ideal für eine Verwendung von Aufputzverlegungen, da sie wenig Befestigungspunkte benötigen und durch die glatte Oberflöche lassen sich die Kabel mühelos durchziehen.

Bei neuen Installationen werden flexible Rohre benutzt, die aus flexiblem Kunststoff sind und Wärme gut vertragen können. Eine Unterputzverlegung ist damit einfach durchzuführen, da die Stangen sich leicht biegen lassen. Ein Nachteil haben diese flexiblen Rohre: Sie sind nicht glatt und das Durchziehen der Kabel ist schwerer, so dass man eine Einziehfeder als Hilfsmittel benutzen muss.

 

rohrleitung

Stegleitungen NYIF-J (Flachleitungen)

stegleitung3_5

Stegleitung für feste Verlegung unterputz.

Nicht in Holzhäusern, auf brennbaren Materialien, in landwirtschaftlichen Gebäuden. 

Stegleitungen sind Flachkabel, indem die stromleitenden Kabel bereits integriert sind. Die Flachkabel gibt es mit 3 Adern oder mit 5 Adern und haben einen Leiterquerschnitt von 1,5 mm².

Wenn man vor hat Flachleitungen zu verlegen, muss man sicherstellen, dass diese nur in Trockenräumen unterputz verlegt werden. Man kann sie mit speziellen Nägel am Mauerwerk befestigen.

 

Bedeutung NYIF-J 3×1,5 oder: NYIF-J 5×1,5:

N = Normenleitung

N = Normenleitung
Y = Isolierung aus PVC
I = Verlegung im Putz
F = feindrähtig
-J = mit grüngelbem Schutzleiter
3 = 3 Adern
5 = 5 Adern
x = „mal“
1,5= 1,5 mm² Leiterquerschnitt

 

Installationskabel (NYM-J) und (NYY-J)

Mantelleitung (NYM-J)

Die Mantelleitung ist für eine feste Verlegung in trockenen und feuchten Räumen geeignet. Sie können Aufputz oder Unterputz verlegt werden. Im Freien können sie für kurze Strecken verwendet werden, jedoch müssen diese in einem Schutzrohr liegen. Mantelleitungen sind nicht für den Erdreich geeignet. Man erhält das Kabel mit 3 oder 5 Adern.

mantelleitung3_5

N = Normenleitung
Y = Isolierung aus PVC
M = Mantelleitung
-J = mit grüngelbem Schutzleiter
3 = 3 Adern / 5 = 5 Adern
x = „mal“
1,5 = 1,5 mm2 Leiterquerschnitt

Erdleitung (NYY-J)

Die Erdleitungen ist für eine feste Verlegung im Freien, im Erdreich oder auch in trockenen Räumen geeignet.

erdleitung

N = Kabel nach Norm
YY = Isolorierung aus Polyethylen
-J = mit Schutzleiter
3 = 3 Adern / 5 = 5 Adern
x = „mal“
1,5 = 1,5 mm2 Aderquerschnitt

Welche Kabelleitung wird benötigt

Installationskabel gibt es 3-adrig und 5-adrig. Die Isolierung der Kupferleitungen haben verschiedene Farben:

3-adrig:

schwarz: Phase
blau: Neutralleitung
gelb-grün: Schutzleiter

5-adrig:

schwarz (2x): Phasen
braun: geschaltete Phase
blau: Neutralleitung
gelb/grün: Schutzleiter

Je nach Belastung der Leiter brauchen Sie Leiter mit einem bestimmten Querschnitt. Je höher die Belastung, desto größer muss der Leitungsquerschnitt gewählt werden.

Hier Verwendungsbeispiele:

1,5 mm² für Beleuchtung und weniger belastete Steckdosen

2,5 mm² für schwer belastete Steckdosen (Wäschetrockner, Geschirrspüler, Heizkessel, etc.)

4 mm² für Elektroherde und stärkere Maschinen in der Hobbywerkstatt oder Garage

Wichtig:

Je geringer der Querschnitt und je länger die Leitung, desto mehr Energieverluste entstehen in der Stromleitung.
Das ist vor allem bei sehr langen Kabelleitungen nicht unproblematisch: Die Verluste entstehen pro Meter Länge und summieren sich also.

Bei einer Stromzuleitung mit 25 m Länge entsteht bspw. so ein Leistungsverlust von über 58 Watt.